Frauen des Nordens: Weibliche Ideale in der Wikinger-Zeit

Das weibliche Schönheitsideal der Wikinger-Zeit

Was war das Schönheitsideal der Wikinger-Zeit und wie kleideten sich die Frauen dieser Zeit? Letztere Frage lässt sich am einfachsten durch Grabfunde beantworten. Höchstwahrscheinlich wurden Frauen der Wikinger-Zeit in ihren besten Kleidern begraben. Zwei der häufigsten Funde in Gräbern sind Broschen und Perlen. Broschen wurden oft in Paaren getragen, eine an jeder Schulter, um ein Gewand über den Schultern der Frau zu befestigen. Viele dieser Broschen waren unglaublich schön und detailliert und wurden wahrscheinlich von spezialisierten Handwerkern angefertigt.

Freja (1905), John Bauer
Freja (1905), John Bauer

Perlen waren ebenfalls eine gängige Art, sich schick anzuziehen. Die Perlen konnten als Halskette getragen oder in das Gewand eingewoben werden. Sie waren aus einer Vielzahl von Materialien gefertigt: Steine, Metalle und Bernstein, unter anderem. Einige der schönsten Perlenhalsketten, die wir kennen, bestanden aus mehr als hundert Perlen. Perlen und Broschen, sowie Schmuck im Allgemeinen, waren auch unter Männern verbreitet, die damals ebenfalls dafür bekannt waren, ihr Aussehen durch gut gewählte Kleidung zu verbessern.

Das wichtigste Symbol der Schönheit einer Frau waren jedoch weder Broschen noch Perlen, sondern ihre Haare. Die Sagas beschreiben selten die Details des Aussehens einer Frau, doch wenn sie es tun, sprechen sie gewöhnlich von ihren Haaren. Das Haar einer Frau wurde als bestimmendes Merkmal ihrer Schönheit und Weiblichkeit angesehen. Selbst das Haar einer Göttin wie Siv, Thors Frau, war ein verbreitetes Kenning (poetische Formel) für Gold. Haar wurde als sexuell betrachtet und es war üblich, dass verheiratete Frauen ihre Haare in der Öffentlichkeit bedeckten oder wenigstens hochsteckten. In der Saga von Njål lesen wir von der isländischen Frau Hallgerd, die erfolgreich die Macht ihrer Haare zu ihrem Vorteil nutzte. Hallgerd ließ buchstäblich ihr Haar herab und schritt mit entblößten goldenen Locken am Allthing herum, im vollen Bewusstsein des Effekts, den das auf die Männer in ihrer Nähe hatte. Im Ergebnis verfiel der Edelmann Gunnar ihrer Schönheit und hielt um ihre Hand an, obwohl er vor den Konsequenzen gewarnt wurde. In anderen Worten: Frauen wussten, wie sie Männer um ihren Finger wickeln konnten, auch in der Wikinger-Zeit.

Es gab natürlich noch weitere, wichtigere Wege für Frauen, um Macht auszuüben, zum Beispiel Seidr, Politik, Magie und sozialer Druck.

Schön und weise

Ein weit verbreitetes Lob für große Frauen in der Wikinger-Zeit war “væn og vitr”, was “schön und weise” bedeutet. Weisheit urde für Frauen für ebenso wichtig gehalten, wie Schönheit. Die Saga-Literatur enthält zahlreiche Beispiele dafür, dass die Weisheit und Schläue von Frauen in der nordischen Gesellschaft hochgeschätzt waren und dadurch oft potentiell gefährliche Situation gelöst wurden. Ein Beispiel hierfür ist die mächtige Astrid Olofsdatter, die Königin von Norwegen war und bei mehreren Gelegenheiten große politische Wendungen durch ihre Schläue und großartigen menschlichen Qualitäten herbeiführte. Königin Astrid war hoch angesehen, wie alte Gedichte zu ihren Ehren zeigen. Bemerkenswert ist, dass Königin Astrids Macht im zweiten Vers sogar mit der Macht von Jesus verglichen wird:

„Nun wünsch ich zu beschreiben
Mit reichem Lob die Tochter Olavs
Welche dem großen König vermählt
Denn alle wertvollen Gaben
Trafen sich am Thing in Hangrar
Mit zahlreichen Mannen des Svea-Heeres
Zur Zeit als Astrid im Osten
Sprach für den Sohn von Olav

An dem Thing mit dem Heere
Keinen größeren Fortschritt
Wünschte sie für Magnus
Als wäre sie Mutter für ihn
Zweite an Macht nach Christus
Am meisten so sie schien
Dass Magnus Haralds Länder
Den ganzen Weg zurück lagen

Der milde Magnus schießt
Astrid für mächtigen Beistand
Das Königreich wuchs weit
Mannes Freund war dies
Der weisen Frau Stiefsohn
Unterstützte wie kein anderer
Mit wahren Worten der Ehren
Sie, die wertvolle Frau.“

Frigg (1915), Helen Stratton

Auch die nordische Mythologie ist in diesem Zusammenhang von Interesse, indem sie zeigt, dass Göttinnen gemeinsam mit Göttern beim Rat anwesend sind und viele Göttinnen für ihre Weisheit bekannt sind.

Verwandte Kunstwerke

Über den Autor

Norse Tradition

Norse Tradition ist eine gemeinnützige Organisation aus Norwegen, die es sich zur Aufgabe gesetzt hat, den Reichtum der nordischen spirituellen Tradition zu vermitteln und zu fördern. Wir veranstalten regelmäßige Vorträge, private Ausbildungen und Rituale, sowie Exerzitien im Zusammenhang mit saisonalen Feierlichkeiten. Wir arbeiten anhand einer rekonstruktiven Methode basierend auf einem Indo-Europäischen Synkretismus. Das bedeutet, dass wir die nordische Tradition und ihr Erbe, um sie besser zu verstehen, im Lichte ihrer Wurzeln in der proto-indo-europäischen Kultur betrachten.

Wir praktizieren weder eine bloße Nachstellung historischer Sitten, noch beabsichtigen wir eine moderne spirituelle Praxis zu erfinden, die lediglich mit nordischen Begriffen und Symbolen garniert ist; vielmehr übermitteln wir eine lebendige Tradition. All unsere Vorträge und Riten basieren auf anerkannten akademischen und historischen Quellen der nordischen, vedischen, angelsächsischen, griechisch-römischen oder anderer indo-europäischer Kulturen. Wir erfinden nichts neues; was wir lehren und praktizieren hat tiefe, uralte Wurzeln.

Möchten Sie Ihre Überlegungen hinzufügen?

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.