Mütter der Macht – Das siegreiche Weibliche

Eine Erkundung des heiligen Weiblichen und seiner initiatorischen Funktion im germanischen Heidentum

Es gibt mehrere Wege, wie wir die mythische Weisheit in den Mythen, die in dieser Artikelserie untersucht werden, destillieren und als Nahrung für unser eigenes geistiges Wachstum nutzen können. Eine dieser Analyseebenen besteht darin, die verschiedenen Helden als Individuen zu betrachten, die weibliche Initiatorin als die göttliche weibliche Kraft – die Natur – und ihre Suche als universelle Initiationsformel. Als solche können wir alle danach streben, ihr nachzueifern und uns selbst auf eine heroische Reise zu begeben. Auf diese Weise ist der Held im Exil ein Symbol für die Seele: die Göttlichkeit der menschlichen Seele, die in der physischen Materie verkleidet ist – ein spirituelles Wesen im Exil in der Welt des Werdens, das sich in seinem natürlichen Zustand seiner wahren, spirituellen Natur nicht bewusst ist, was in den Mythen durch die Suche in der Fremde oder das fehlende Wissen der Helden über ihre göttliche Schirmherrschaft symbolisiert wird. Unsere Aufgabe, wenn wir die heroische Einweihung anstreben, besteht also darin, an die Ränder des Bekannten zu reisen und uns den “dunklen Mächten” unseres eigenen Geistes und der äußeren Welt zu stellen. Das Überschreiten der Schwelle von der Sicherheit des Heims in das unsichere Grenzland kann hier als Metapher für die Überwindung der uns auferlegten Begrenzungen gesehen werden, um unsere eigenen, oft begrenzten Vorstellungen davon, wer wir sind, zu überwinden. Durch Herausforderungen zu wachsen. Bereitwillig Härte zu ertragen und das zu suchen, was uns Angst macht, um über die göttliche Essenz hinauszuwachsen, die fähig ist, die Begrenzungen von Geist und Körper zu überwinden. Es ist dieses Unterfangen, das die Hilfe der Göttin der Initiation anruft. Die Beschwörung, die sie anruft, ist das Gebet der heroischen Arbeit. Der Imperativ, der uns bleibt, besteht also darin, zu den Abgründen unseres Selbst zu reisen, uns den unausgewogenen Kräften unseres Selbst und der Welt zu stellen, um dann die Hilfe der Jungfrau mit dem Met zu erwarten.

Athene by Gustav Klimt
Athene by Gustav Klimt

Athene, Göttin der Helden

Eine weitere bekannte göttliche Figur, die das Thema unserer Untersuchung verkörpert, ist Athene, die Schutzgöttin der Helden. Athene ist oft aktiv an den Abenteuern der griechischen Halbgötter, die Helden, beteiligt und fungiert als ihre Führerin bei ihrer Verwandlung von weltlichen zu geistigen Wesen. Athene gibt dem Helden Perseus die Werkzeuge, die er braucht, um Medusa zu besiegen, und fungiert als Beraterin beim Bau der Argos, des Schiffes, mit dem Jason das Goldene Vlies holt. Athene ist auch eng in die 12 Aufgaben des Herkules involviert, bei denen sie ihm direkt hilft: Als Herkules die goldenen Äpfel der Hesperiden holen soll, überredet er den Titanen Atlas, die Äpfel zu holen, während Herkules ihn von seiner ständigen Aufgabe entbindet, den Himmel zu halten. Während Atlas sich auf den Weg macht, um die Äpfel zu sammeln, hilft Athene dem Helden tatkräftig dabei, den Himmel zu heben, wie es in einer der Metopen im Tempel des Zeus im Olymp dargestellt ist. Noch bemerkenswerter ist die Tatsache, dass mehrere künstlerische Darstellungen von Herkules’ Apotheose zeigen, wie er von Athene in ihrem Wagen von der Erde zum Olymp gefahren wird. Dieses Symbol steht im Einklang mit der nordischen Symbolik, wo die Walküren mit den gefallenen Helden nach Walhalla reiten. Auch hier sehen wir eine göttliche Frauengestalt, die aktiv als heroische Initiatorin und Führerin fungiert. Die folgende Darstellung der Athene ist auch künstlerisch völlig verwandt mit den anderen weiblichen Initiatorinnen, die wir untersucht haben, wo sie dem sitzenden Helden ein Getränk einschenkt. Athene verleiht den Helden durch die Vermittlung von Nektar und Ambroisia die Göttlichkeit. Die Etymologie dieser Wörter ist interessant, da sie beide “todlos” oder “den Tod besiegen”(1) bedeuten, ebenso wie das Sanskritwort amrita, das ein anderes Wort für Soma, das Elixier der Götter, ist. Sie füllt Achilles’ Körper mit dem göttlichen Getränk, bevor er seine überirdische Wut auf die Trojaner loslässt. Damit erfüllt sie für Achilles genau dieselbe Funktion, die Sigdrifra für Sigurd erfüllte.

Athene folgt, wie wir sehen können, dem gleichen Muster wie die weibliche Initiatorin in den untersuchten germanischen Mythen: Sie ermächtigt und unterstützt die Helden auf ihren mystischen Reisen und weiht sie nach ihrem Erfolg in den göttlichen Status ein. Athene ist, wie alle Kenner der griechischen Mythologie wissen, die Göttin des Wissens: geboren aus der Vereinigung von Zeus, dem König der Götter, und Metis, der Weisheit. Sie ist ein Symbol für das göttliche Wissen, das die Helden wappnet und es ihnen ermöglicht, ihre Gegner zu besiegen, so wie das von Sigrdrifa an Sigurd, von Gunnljód an Odin und von Gróa an Svipdag vermittelte Wissen den Weg für ihren Triumph ebnet. Wir sehen hier, dass das weibliche Element nicht nur initiatorisch ist, sondern auch etwas ist, das die Helden wappnet und ihnen göttliche Kraft verleiht. Sie schenkt den Sterblichen, die ihrer Gunst würdig sind, im wahrsten Sinne des Wortes Ambrosia und Nektar – die Substanzen, die Unsterblichkeit verleihen. Es sei auch darauf hingewiesen, dass Athene in der griechischen Welt vor dem Aufkommen der Demokratie mit dem Königtum verbunden war. Daher befinden sich ihre heiligen Stätten fast immer in den Zentren der Polis, dem natürlichen Standort des königlichen Palastes. Athene ist als solche auch eine Göttin des Königtums, ein weiteres Thema, das in diesen Mythen immer wieder auftaucht.

Ödets gudinnor (The goddesses of Fate) norse mythology art print by swedish painter John Bauer
Göttinen des Schicksals von John Bauer
Freyja norse goddess of love, fertility and magic represented by John Bauer
Freyja von John Bauer
De goda hexorna (the good witches) norse folklore art print by John Bauer on Mythopoetic
Die guten Hexen von John Bauer

Das siegreiche Weibliche

Es wird oft gesagt, dass hinter jedem starken Mann eine starke Frau steht. In diesen Artikeln haben wir gesehen, dass die obige Aussage auch ein mythisches Element enthält: hinter jedem großen Helden steht eine Göttin. Die indoeuropäische Religion und ihre verschiedenen Zweige sind stark von Hypermaskulinität durchdrungen. In Griechenland haben wir die unsterblichen Helden und im Norden die Kriegerkultur der germanischen Stämme. Bei all dieser Angeberei und Vorliebe für den Krieg kann man leicht das weibliche Element der Tradition übersehen. Das Weibliche ist jedoch, wie wir gesehen haben, ein wesentlicher Bestandteil der von uns untersuchten heroischen Einweihungen. Man kann es fast als die treibende Kraft und als die größte Macht der Helden bezeichnen, denen wir begegnet sind. Das Weibliche ist im indoeuropäischen Kontext das Prinzip der Einweihung.

Die Ähnlichkeit der Mythen um das heilige Gebräu und die Kernpunkte seiner Legenden sind unübersehbar, ebenso wie die Rolle der mystischen Frau, die die Apotheose verleiht. Alle Mythen, die sich um das Gebräu ranken, weisen auf eine Zeit hin, in der die spätere griechische, nordische und vedische Mythologie ein und dieselbe, einheitliche Mythologie war. Der Metamythos handelt von einem Helden oder einem verkleideten Gott, der in ein fernes Land reist, um ein heiliges Getränk zu bergen, das durch die Vereinigung von Gegensätzen hergestellt wurde. Das Getränk wird ihm von einer göttlichen Frauengestalt mit großer Macht gegeben, die damit den Eingeweihten vergöttlicht. Dieser Trank verleiht dem Helden dann die heilige Sprache, die Fähigkeit, die physische Realität durch Artikulation zu verändern. Die weibliche Figur ist sozusagen eine Göttin der Initiation. In der nördlichen Sphäre ist diese Figur ein Avatar von Freyja, der Großen Göttin. In Griechenland ist sie Athene, die Göttin des Sieges, der Intelligenz und der Gerechtigkeit, und in Indien ist sie eine Manifestation von Vak Devi, der göttlichen Rede. Diese Göttin, die weibliche Kraft der Einweihung, ist auf mehreren Ebenen gleichzeitig aktiv. Da sie eine spirituelle Kraft ist, wirkt sie in allen Sphären. In der Welt der Materie ist sie die Natur selbst, die das Leben initiiert und den Zyklus der Jahreszeiten regiert. In der sozialen Sphäre ist sie die Mutter, die Hausherrin, die Gäste durch Gastfreundschaft in die heilige Sphäre des Heims einweiht. Sie ist die Königin, die Verkörperung des Landes, die den König in seine königliche Macht einweiht, und sie ist die große Göttin, das wahre heilige Weibliche, die den Helden oder die Heldin durch Apotheose einweiht. Das Weibliche steht an der Schwelle jedes Tores, das wir im Universum durchschreiten, und spielt dort die Rolle einer Führerin, einer Befähigerin und einer Spenderin göttlicher Gnade. Sie ist Mutter, Ehefrau, Priesterin und Göttin in einem. Sie ist das Leben selbst: die Form, die das göttliche Wirken annimmt, um sich selbst zu erfahren. Sie ist vak und ljód, die heilige Rede: durch sie wird das Göttliche manifestiert, durch sie wird das Chaos in Ordnung verwandelt. Sie ist die große Vermittlerin, die Leben gibt und zurücknimmt. Sie ist die Kraft, die unseren Geist in Materie hüllt, und die Macht, mit der wir die gleichen Fesseln der Seele lösen. Sie ist zeitlos und formlos, und doch ist die Realität ihres Seins in allem sichtbar.

Jai mata di!

  1. „Nec“ in Nektar stammt von der gleichen Wurzel wie „Nekrophilie“ und „Nekropolis“. „Tar“ bedeutet „überwinden“ und findet sich in der Sanskrit-Partikel „तार“, „taar“, „durchgehen/überwinden“.
    Ambrosia setzt sich zusammen aus „a“, einer negierenden Partikel, die in fast allen indoeuropäischen Sprachen vorkommt (Hindi „a“ wie in „adharma“, „Unwahrheit“, Englisch und Deutsch „un“ wie in „unheilig“ und „unheimlich“) und „mrbosia“, das mit „mort“ im Lateinischen und „mryt“ im Sanskrit verwandt ist, d.h. „Tod“. Ambrosia ist also „Todeslosigkeit“.

Verwandte Kunstwerke

Über den Autor

Henrik Lysøe - Norse Tradition

Norse Tradition ist eine gemeinnützige Organisation aus Norwegen, die es sich zur Aufgabe gesetzt hat, den Reichtum der nordischen spirituellen Tradition zu vermitteln und zu fördern. Wir veranstalten regelmäßige Vorträge, private Ausbildungen und Rituale, sowie Exerzitien im Zusammenhang mit saisonalen Feierlichkeiten. Wir arbeiten anhand einer rekonstruktiven Methode basierend auf einem Indo-Europäischen Synkretismus. Das bedeutet, dass wir die nordische Tradition und ihr Erbe, um sie besser zu verstehen, im Lichte ihrer Wurzeln in der proto-indo-europäischen Kultur betrachten.

Wir praktizieren weder eine bloße Nachstellung historischer Sitten, noch beabsichtigen wir eine moderne spirituelle Praxis zu erfinden, die lediglich mit nordischen Begriffen und Symbolen garniert ist; vielmehr übermitteln wir eine lebendige Tradition. All unsere Vorträge und Riten basieren auf anerkannten akademischen und historischen Quellen der nordischen, vedischen, angelsächsischen, griechisch-römischen oder anderer indo-europäischer Kulturen. Wir erfinden nichts neues; was wir lehren und praktizieren hat tiefe, uralte Wurzeln.

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo.

Möchten Sie Ihre Überlegungen hinzufügen?

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert